1. Größer
  2. Kleiner
  3. Kontrast
  1. Startseite
  2. Übersicht
  3. Kontakt
  4. Impressum
  5. Drucken

Welcher Tarifvertrag

In Nordrhein-Westfalen gibt es mehrere tausend Lohn-, Gehalts- und Entgelttarifverträge, Mantel- oder sogenannte Rahmentarifverträge sowie sonstige tarifliche Regelungen (vermögenswirksame Leistungen, Alterssicherungen etc.) für eine große Zahl von Wirtschaftszweigen sowie einzelne Unternehmen.

Wahl des richtigen Wirtschaftszweiges

Welche Tarifverträge für Sie ggf. gültig sind, richtet sich nach dem Wirtschaftszweig, dem das Unternehmen, in dem Sie arbeiten, zuzuordnen ist und ob eine Tarifbindung vorliegt. Eine erste Orientierung erhalten Sie, wenn Sie wissen, in welchem Arbeitgeberverband Ihr Unternehmen/Betrieb Mitglied ist.

Beispiele:

  1. Für einen Bäcker, der in der Brot- und Backwarenindustrie arbeitet, gelten die für diesen Wirtschaftzweig abgeschlossenen Tarifverträge. Ist er allerdings in einem zu einem Kaufhaus zugehörigen Restaurant tätig, gelten die Tarifverträge des Einzelhandels.
  2. Für einen Schlosser, der bei einer Gemeinde tätig ist, gelten die Tarifverträge des Öffentlichen Dienstes.

Im zweiten Schritt ist es wichtig, in welcher Region Sie arbeiten, denn es gibt sowohl länderübergreifende Tarifregionen als auch solche, die für enger begrenzte Gebiete gelten. Um die für Sie bedeutsamen Tarifverträge zu ermitteln, helfen Ihnen folgende Fragen:

  1. In welchem Wirtschaftszweig ist das für Sie maßgebliche Unternehmen tätig?
  2. Ist dieses Unternehmen Mitglied eines Arbeitgeberverbandes?
  3. Wenn ja, in welchem?
  4. Welche Gewerkschaft vertritt in diesem Unternehmen die Arbeitnehmerinteressen?
  5. In welcher Stadt/Region ist das Unternehmen ansässig?
  6. Welche Tätigkeit üben Sie aus?

Bitte beachten Sie, dass die Vergütungsgruppen in vielen Tarifverträgen nicht nach konkreten Berufs- oder Tätigkeitsbezeichnungen geordnet sind, sondern durch allgemeine Beschreibungen der Arbeits- und Qualifikationsanforderungen bestimmt werden. Neue Berufe und Tätigkeiten sind nicht immer berücksichtigt. Häufig sind Berufe/ Tätigkeiten nicht nur einer Vergütungsgruppe zugeordnet. Je nach Komplexität der Tätigkeit, Verantwortung und beruflicher Erfahrung kann etwa eine Industriekauffrau oder ein Maurer in mehreren Entgeltgruppen eingruppiert sein.